Öffnungs- und Trainingszeiten

Montag bis Freitag

8–21.30 Uhr

Wochenende und Feiertage

9–13 Uhr

Gern beraten wir Sie während unserer Öffnungszeiten auch unverbindlich zu unseren Analyse- und Trainingsprogrammen sowie zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen.

Auch Informationen zu Sonderöffnungszeiten erhalten Sie bei unseren MitarbeiterInnen an der Anmeldung direkt im Trainingstherapie Zentrum. Sprechen oder rufen Sie uns einfach an.

Trainingstherapie Zentrum
Am Bade 1
48455 Bad Bentheim
Telefon: (05922) 74-5800
Fax: (05922) 74-745800
info@trainingstherapie-zentrum.de

2013

© Nikolai Wolff

Gesundheitszentrum kooperiert mit BTZ des Handwerks

Unter dem Stichwort „Back to work" läuft die Rehabilitation mit einem Fahrsimulator in der Bad Bentheimer Fachklinik. Es geht dabei um die Wiedereingliederung an den alten Arbeitsplatz. Entwickelt wurde das Projekt zusammen mit dem Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Nordhorn. Begleitet wird es von der Universität Würzburg. Die Rentenversicherungsträger sind schon sehr neugierig und haben einen Besuch angekündigt.

Bad Bentheim. „In der modernen medizinischen Rehabilitation hat der Stellenwert der beruflichen Orientierung eine dominierende Rolle gewonnen", weiß man im Gesundheitszentrum in Bad Bentheim. Sowohl die gesetzliche Unfallversicherung als auch die Rentenversicherung in Deutschland würden dem internationalen Trend folgen, eine allumfassende Therapie der funktionalen Gesundheit anzustreben. Diese Therapie sieht eine Erkrankung immer als eine Beeinträchtigung von vielen möglichen Teilbereichen im gesamten Lebensumfeld einer Person. Ein zentraler Teilbereich sind dabei Einschränkungen der beruflichen Aktivitäten.
So ist es zum Beispiel für einen Berufskraftfahrer nach einer Operation an der Wirbelsäule, Hüfte oder dem Knie eine wichtige Frage, ob und wann er seine Tätigkeit gefahrlos und in vollem Umfang wieder aufnehmen kann. Ein Training an dem Fahrsimulator soll für alle Beteiligten im Rehaprozess – Patienten, Therapeuten, Ärzte und auch die Kostenträger – gesicherte Antworten auf diese Fragen bringen.
Manchmal sei es auch schon wichtig zu klären, ob ein Arbeitnehmer mit dem Auto den Arbeitsplatz wieder erreichen kann, so der Geschäftsführer der Fachklinik, Klaus Kinast, in einem Gespräch mit den GN. Der Fahrsimulator sei hervorragend geeignet, auch solche Fragen zu klären. Für die Mitarbeiter und die Auszubildenden des BTZ sei es eine echte Herausforderung gewesen, aus einem alten VW Passat ein für solche Tests geeignetes Fahrzeug zu konstruieren und herzustellen. Der Wagen musste dazu zunächst komplett zerlegt und dann wieder aufgebaut werden. „Das BTZ hat dabei tolle Arbeit geleistet", ist Klaus Kinast begeistert.
Kooperationen dieser Art würden von den Kostenträgern favorisiert, stellten aber derzeit noch ein Novum dar. Sowohl die Rehafachklinik Bad Bentheim als auch das BTZ des Handwerks seien bundesweit Vorreiter auf diesem Gebiet. „Meines Wissens gibt es ein solches Modell in ganz Deutschland noch nicht", sagt Klaus Kinast. Wohl auch deshalb werde dieses Projekt von allen Kostenträgern sowie der Handwerkskammer Osnabrück begleitet und aufmerksam verfolgt.
Die Rehafachklinik Bad Bentheim hat bereits zuvor Erfahrungen mit chronischen Rückenschmerzpatienten und deren erfolgreicher Reintegration in den beruflichen Alltag sammeln können. Mehrere wissenschaftliche Veröffentlichungen zu diesem Themenkomplex beschäftigten sich mit geeigneten Therapiemaßnahmen sowie deren Erfolgen. So konnten 70 Prozent aller betroffenen Patienten durch solch eine moderne und umfassende Rehabilitation in ihr vertrautes Arbeitsgebiet zurückkehren. Ein anderer Teil konnte eine Fortbildungs- oder Umschulungsmaßnahme aufnehmen.
Jetzt hat die Fachklinik Bad Bentheim Ende letzten Jahres eine qualitative Weiterentwicklung dieses Rehabilitationsmodells starten können. Das BTZ, einer der größten regionalen handwerklichen Bildungsträger mit Standorten in Lingen, Meppen und Nordhorn, steht dabei mit seinem gesamten Know-how für handwerkliche Berufe zur Verfügung, um Arbeitserprobungen während der Rehabilitation an einem echten Arbeitsplatz vorzunehmen. Die Patienten werden zudem von Ergotherapeutinnen der Fachklinik begleitet und profitieren sowohl von der fachlichen als auch ergonomischen Anleitung. Somit ist eine fundierte Beratung der Patienten möglich und kann ohne Existenzängste für die Betroffenen besprochen werden. Den Anfang machten zwei Teilnehmer aus dem Bereich der Bau-Berufsgenossenschaft.
Ziel einer solchen Maßnahme kann sowohl die Rückführung in den bereits erlernten Beruf als auch eine Weiterbildungs- oder Umschulungsmaßnahme sein. Der Patient ist in diesem Prozess gleichberechtigter Partner und kann durch die Sicherheit der Arbeitserprobung sowie die vielfältigen fachlichen und organisatorischen Informationen seinen weiteren Weg mitbestimmen. Das BTZ des Handwerks steht für eventuell nachfolgende Qualifizierungen mit geeigneten Angeboten bereit.
Grafschafter Nachrichten 20.2.2013

Aktuelles

2017

Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover rezertifiziert die Fachklinik für das Reha-Programm MBOR C.

Eine Kooperation mit dem Berufsbildungs- und Technologiezentrum des Handwerks ermöglicht die praxisnahe Simulation beruflicher Tätigkeiten.

Die medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) soll die Erwerbsfähigkeit von Patienten bessern oder wiederherstellen. Bei Diagnose und Therapie werden die jeweiligen beruflichen Anforderungen besonders beachtet. Die Fachklinik Bad Bentheim ist eine von bundesweit sieben Einrichtungen, die das Programm in der Stufe C für die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover durchführt. Im August 2017 verlängerte der Kostenträger das Pilotprojekt und zertifizierte die Fachklinik erneut.
Stufe C der MBOR umfasst eine Belastungserprobung oder das Training an Modellarbeitsplätzen. Um arbeitsnahe Situationen besonders praxisnah simulieren zu können, kooperiert die Fachklinik bereits seit fünf Jahren mit der Berufsbildungs- und Technologiezentrum des Handwerks GmbH (BTZ), dem größten gewerblich-technischen Bildungsträger in der Region mittleres und südliches Emsland sowie in der Grafschaft Bentheim. Ergotherapeutisch begleitet, erproben Patienten beispielsweise in der Bauhalle oder in Metall- und CNC-Werkstätten typische Arbeitsgänge.
„Unsere langjährige Erfahrung bei der medizinischen Rehabilitation ergänzt sich mit der fachpraktischen Kompetenz der Ausbilder des BTZ", sagt Oliver Dienemann, Leiter des Trainingstherapie Zentrums der Fachklinik. Das komme insbesondere Patienten mit mehreren Handicaps zugute. Mit ihrer Kooperation sind Fachklinik und BTZ bundesweit Vorreiter bei der beruflichen Reintegration.
Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover ist der größte Rentenversicherungsträger Norddeutschlands. In weiten Teilen Niedersachsens betreut sie rund zwei Millionen Versicherte.