Öffnungs- und Trainingszeiten

Montag bis Freitag

8–21.30 Uhr

Wochenende und Feiertage

9–13 Uhr

Gern beraten wir Sie während unserer Öffnungszeiten auch unverbindlich zu unseren Analyse- und Trainingsprogrammen sowie zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen.

Auch Informationen zu Sonderöffnungszeiten erhalten Sie bei unseren MitarbeiterInnen an der Anmeldung direkt im Trainingstherapie Zentrum. Sprechen oder rufen Sie uns einfach an.

Trainingstherapie Zentrum
Am Bade 1
48455 Bad Bentheim
Telefon: (05922) 74-5800
Fax: (05922) 74-745800
info@trainingstherapie-zentrum.de

Das Bentheimer Rückenschmerz-Konzept

Viele Patienten mit chronischen Schmerzsyndromen haben eine lange diagnostische Odyssee hinter sich. Wenn passive Behandlungen mit Arzneimitteln, Injektionen oder Infusionen wenig Besserung bringen, empfiehlt sich ein aktiv orientiertes Trainingsprogramm. Grundlage ist eine biomechanische Analyse, die alle funktionellen Defizite der Wirbelsäule sichtbar macht. Auf dieser Basis wird ein persönliches Therapiekonzept erstellt, das Physio- und Sporttherapie sowie ein psychologisches, ergotherapeutisches, sozialtherapeutisches und ärztliches Programm umfasst.

Beim Bentheimer Rücken-Schmerzkonzept erfolgt die Therapie in einer Kleingruppe. Die einzelnen Bausteine sind in einem achtstündigen Therapietag gebündelt und werden individuell an Ihr Belastungsniveau angepasst. Mit Ausdauer- und Muskelaufbautraining, Bewegungs- und Entspannungsübungen erreichen wir eine schnelle und beständige Verbesserung – es ist ein deutlicher Leistungsschub spürbar. Und unser Erfolg ist messbar: Rückenschmerzen werden bei 93 Prozent unserer Patienten dauerhaft stark reduziert.

Das interdisziplinäre Konzept richtet sich an Patienten, die sich noch im Arbeitsprozess befinden, jedoch längerfristig krankgeschrieben sind. Wir wollen Techniken zur Schmerzbewältigung vermitteln, Selbstvertrauen wiederherstellen und eine berufliche Wiedereingliederung erreichen. Für eine Zuweisung zu diesem Rehabilitationsprogramm können Sie dem Kostenträger, also der Renten- oder Krankenversicherung, Ihren Wunsch zur Aufnahme in das „Chronische Schmerzprogramm der Fachklinik Bad Bentheim" mitteilen. Es ist sowohl stationär als auch ambulant möglich.

Programme zur beruflichen Reintegration: Work Hardening, MBOR und ABMR

Work Hardening verstehen wir als Kombination aus Rückenschule, Ergonomie, Training und Koordinationsschulung. Arbeitnehmern mit chronischen Schmerzsyndromen und besonderen beruflichen Problemlagen ermöglichen wir damit die Reintegration in Alltag und Arbeit.

Speziell geschulte Ergo- und Physiotherapeuten begleiten dieses Training unter anderem an selbst konstruierten, höhenverstellbaren Arbeitswänden. Im ersten Teil des Konzepts werden Alltagsbewegungen simuliert, im zweiten Teil berufsspezifische Bewegungen mit steigenden Anforderungen trainiert, beispielsweise mit Gewichtsmanschetten oder zunehmend komplexen Bewegungsabläufen.
In der medizinisch beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) der Rentenversicherung sowie der arbeitsplatzbezogenen muskuloskeletalen Rehabilitation (ABMR) der Berufsgenossenschaften wird die medizinische Rehabilitation diagnostisch und therapeutisch um den Berufs- und Arbeitsplatzbezug ergänzt. Das Ziel dieser Programme ist eine nachhaltige berufliche Integration.

Durch die einzigartige Kooperation der Fachklinik Bad Bentheim mit dem Berufsbildungs- und Technologiezentrum des Handwerks (BTZ) können unsere Patienten besonders praxisnah trainieren. Ihrer Arbeit entsprechende Situationen werden simuliert und Belastungen wie am Arbeitsplatz erprobt. Sie werden dabei von unseren Ergotherapeuten begleitet und profitieren sowohl von der handwerklich-fachlichen als auch ergonomischen Anleitung. Die Zusammenarbeit mit einem der größten regionalen handwerklichen Bildungsträger mit Standorten in Lingen, Meppen und Nordhorn ist bundesweit wegweisend. Möglich sind die Rückführung in den Beruf sowie eine Weiterbildung oder Umschulung. Das BTZ des Handwerks bietet sich zudem für nachfolgende Qualifizierungen an.

Rehabilitation mit dem Fahrsimulator

Wann kann ich nach einer Operation an Wirbelsäule, Hüfte oder Knie wieder Auto fahren? Ist jemand beruflich auf sein Fahrzeug angewiesen, ist dieser Frage besonders dringlich. Eine profunde Antwort ermöglicht das Training an unserem Fahrsimulator. Geübt wird unter anderem das Einsteigen oder Beladen, Reaktionszeiten werden gemessen. Mit dem Training gewinnen die Patienten das Vertrauen in ihre Fähigkeiten zurück. Es handelt sich nicht um eine Tauglichkeitsprüfung.

Therapeutisches Bogenschießen

Das therapeutische Bogenschießen fördert Körperspannung, Koordination und Konzentration. Die gesamte Muskulatur vom Fuß bis zum Nacken wird gekräftigt, insbesondere an Rücken, Schulter und Brust. Bogenschießen schärft die Wahrnehmung des eigenen Körpers, verbessert die Körperhaltung und die Atmung. Wir empfehlen das Training für Personen mit Wirbelsäulenproblematik und anderen orthopädischen Diagnosen. Bei geistiger Behinderung, Angstsymptomatik, Konzentrations- und Lernschwächen sowie bei ADHS kann Bogenschießen ebenfalls therapeutisch eingesetzt werden. Wir wollen unsere Patienten soweit ausbilden, dass sie diese Sportart nach der Rehabilitation langfristig in einem Verein auszuüben.